„Im Zustand der Schuldunfähigkeit eine erhebliche Straftat begehen“- so heißt es im Fachjargon, wenn Menschen in Zusammenhang mit einer psychischen Erkrankung oder Persönlichkeitsstörung straffällig werden. Mit dem Ausmaß ihrer Schuldfähigkeit, des Gefährlichkeitsgrades und ihrer Behandlung befasst sich die sogenannte Forensische Psychiatrie, in Bremen ansässig im Klinikum Bremen –Ost.

Seit 1982 bietet die Bremer Werkgemeinschaft Betreutes Wohnen für straffällig gewordene Menschen an, die zuvor forensisch im Klinikum- Ost behandelt wurden. Voraussetzung für die Aufnahme ist eine richterliche Zustimmung und entsprechende externe Gutachten sowie eine erfolgreich verlaufene Erprobungszeit.

In derzeit vier Häusern mit unterschiedlichen fachlichen Ausrichtungen lernen die ehemaligen PatientInnen mit Unterstützung der MitarbeiterInnen der Bremer Werkgemeinschaft ihren Alltag zu bewältigen, mit Krisen und Konfliktsituationen umzugehen und nach und nach eine neue Lebensperspektive zu entwickeln.

In Abhängigkeit vom Verlauf ihres Aufenthaltes besteht langfristig die Möglichkeit, in einer eigenen Wohnung weiterbetreut zu werden.