Der Datenschutz hat für uns einen sehr hohen Stellenwert, weil wir im Rahmen unserer Arbeit viele sensible Informationen über von uns betreute Menschen bekommen. Wir sind verpflichtet, diese Daten bestmöglich zu schützen und zu sichern. Deshalb haben wir ein Regelwerk zur Einhaltung des Datenschutzes entwickelt, das verbindlich von allen Mitarbeitenden einzuhalten ist.

  • Datenschutz ist ein Grundrecht, das im Grundgesetz, in den Sozialgesetzbüchern, im Strafgesetzbuch, im Telekommunikationsgesetz und in der EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) seine gesetzliche Grundlage hat.
  • Grundsätzlich gilt: Die Weitergabe und Verwendung persönlicher Daten ist verboten, es sei denn die Einwilligung der Betroffenen oder eine gesetzliche Ermächtigung liegt vor.
  • Jeder Mensch soll grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner persönlichen Daten bestimmen, d.h. alle haben das Recht, selbst zu bestimmen, wer wann was über sie weiß.
  • Zur Wahrnehmung unserer Betreuungsarbeit gehen wir mit sogenannten besonderen Arten von personenbezogenen Daten um, für die es strenge Regeln gibt, da diese besonders schützenswert sind. Das sind z.B. Informationen über Gesundheit und Krankheit, religiöse Überzeugung, politische Meinung….
  • Daten, die uns im Zusammenhang mit der Berufsausübung anvertraut werden, werden immer vertraulich behandelt.
  • Schweigepflichtsentbindungen im Betreuten Wohnen werden zusammen mit den Betreuungsverträgen eingeholt und danach jährlich wiederholt. Dabei wird den Betroffenen (Nutzerinnen und Nutzern) genau erklärt, was mit ihren Daten geschieht.
  • Die Kommunikation über soziale Medien (z.B. Facebook) ist im dienstlichen Zusammenhang nicht erlaubt.
  • Ebenso ist die dienstliche Nutzung von Nachrichtendiensten, z.B. WhatsApp verboten, weil der Datenschutz nicht gewährleistet werden kann.
  • Akten, Aktennotizen, Informationen jeglicher Art über von uns betreute Menschen werden unter Verschluss gehalten.
  • Für die PC Nutzung gibt es ein Berechtigungssystem, das sicherstellt, dass alle MitarbeiterInnen nur Zugang zu den Informationen haben, die sie für ihre tägliche Arbeit benötigen.
  • Informationen über von uns betreute Menschen werden nicht unverschlüsselt per eMail an externe Stellen verschickt.
  • Alle MitarbeiterInnen werden auf das Datengeheimnis verpflichtet und regelmäßig geschult.
  • Nach Beendigung der Betreuung werden die Daten entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen gelöscht.